G5 Logo G6 Logo G5 >> G6 Logo right-arrow-double left-arrow right-arrow menu close calendar list right-arrow2 left-arrow2 letter phone search DE FR AT CH IT

Mit riesigen Schritten voran: Ein Blick in die Zukunft der Diabetestherapie

von Dexcom Redaktion

Mit riesigen Schritten voran: Ein Blick in die Zukunft der Diabetestherapie

Wäre es nicht herrlich, einfach mal einen ganz normalen Tag verbringen zu können? Also, so wie ein Mensch ohne Diabetes? Morgens aufstehen, Zähne putzen, Frühstücken, zur Arbeit gehen … und so weiter. Und alles, ohne auch nur einen einzigen Gedanken an Basis, Bolus, mögliche Unterzuckerung, Notration und sonstigen „Diabetes-Kram“ verschwenden zu müssen. Das kann nämlich ganz schön nerven! Natürlich geht es nicht ohne. Aber: Dank moderner Technologien geht es immer leichter. Pumpenträger und rtCGM[1]-Verwender beispielsweise können deutlich gelassener durchs Leben gehen als das mit konventioneller Therapie und Blutzuckermessung möglich ist.

Pumpe und Sensor – Zweimal Hightech für mehr Lebensqualität

Als der Amerikaner Dr. Arnold Kadish in den frühen 1960er Jahren die erste Insulinpumpe entwickelte – eine Apparatur groß wie ein Rucksack und weit entfernt von alltagstauglich – war kaum vorstellbar, was einmal daraus werden würde. Nach Jahrzehnten der Entwicklungsarbeit sind Insulinpumpen heute nicht nur leicht und handlich, sondern auch „easy to handle“ und eine riesige Erleichterung für ihre Verwender: Die Basalrate lässt sich nach individuellem Bedarf programmieren und sorgt so automatisch für die tägliche Grundversorgung. Dies erleichtert die Anpassung an den sich ändernden Insulinbedarf bei spontanen Aktivitäten, z.B. beim Joggen oder Entspannen und am Wochenende länger schlafen.

Ähnliche Fortschritte sieht man in der Messtechnik. rtCGM-Systeme bringen nicht nur alle zum Jubeln, die das ewige Pieksen in den Finger leid sind. Sie ermöglichen eine Form der Kontrolle, Sammlung, Auswertung und des Teilens von therapierelevanten Daten, die noch vor kurzem undenkbar war. Das Dexcom G6 beispielsweise misst mittels eines Sensors etwa alle fünf Minuten die Gewebeglukosewerte und sendet sie automatisch an einen Empfänger, zum Beispiel ein Smartphone[2]. So behält der Verwender seine Werte ganz ohne Stechen und Scannen immer sicher im Blick und kann sein Diabetesmanagement individuell darauf abstimmen.

Die Zukunft heißt Interoperabilität!

Insulinpumpe und rtCGM-Systeme sind zwei wichtige Wegweiser in Richtung Zukunft, die wirklich beeindruckend zeigen, was moderne Technologien alles bewerkstelligen können. Da drängt sich natürlich sofort die Frage auf „Und was kommt jetzt?“ Ein Ziel, an dem Dexcom kontinuierlich arbeitet, ist die Verknüpfung des Dexcom G6 mit anderen Tools zum Diabetesmanagement wie Pumpen oder Smart Pens, um Menschen mit Diabetes mehr Therapieoptionen, bessere Therapieergebnisse und mehr Lebensqualität bieten zu können.

 

Sie hätten gerne mehr Informationen zum Dexcom G6? Dann fordern Sie diese gleich hier an.

Gerne können Sie auch auf der Dexcom G6 Produktseite oder unserer Homepage vorbeischauen.

Quellen:

[1] Real-Time-Glucose-Monitoring, dt.: kontinuierliche Gewebeglukosemessung in Echtzeit

 

[2] Zur Übertragung von Daten ist eine Internetverbindung erforderlich. Eine Liste kompatibler Geräte finden Sie unter www.dexcom.com/dexcom-international-compatibility.

 

LBL019451

Zurück