G5 Logo G6 Logo G5 >> G6 Logo right-arrow-double left-arrow right-arrow menu close calendar list right-arrow2 left-arrow2 letter phone search DE FR AT CH IT

Ran an den Speck! Abnehmen mit Typ-1-Diabetes

von Dexcom Redaktion

Ran an den Speck! Abnehmen mit Typ-1-Diabetes

Geht es Ihnen auch so, wenn Sie sich in Ihrem Freundeskreis umhören? Egal, wen man fragt - alle klagen über die Pfunde, die sie in den letzten Wochen der Corona-Krise zugenommen haben ... Ist ja auch kein Wunder. Es ist so schön gemütlich Zuhause auf der Couch mit einer Tüte Chips und einem Glas Wein in der Hand. Jetzt, da die Temperaturen wieder nach oben klettern und ein wenig mehr Bewegungsfreiheit vor der Tür steht, wird auch der Ehrgeiz wach, an der Bikinifigur zu arbeiten. Der Speck muss weg und zwar schnell!

Mit „schnell“ ist das jedoch so eine Sache … So sehr das gute Gefühl auf der Waage auch lockt, den Pfunden beim Purzeln zuzusehen: Menschen mit Typ-1-Diabetes müssen noch mehr als Stoffwechselgesunde aufpassen, wenn es um Crash-Diäten geht. Denn drastische Eingriffe in das gewohnte Ernährungsverhalten bedeuten eine große Herausforderung für die Anpassung der Insulintherapie.

Abnehmen mit Typ-1-Diabetes – geht das überhaupt?

Natürlich geht das! Dass Menschen mit Typ-1-Diabetes sich an strengere Regeln halten müssen heißt nicht, dass sie nicht abnehmen können. Auf jeden Fall gilt: Setzen Sie sich realistische Ziele. Crash-Diäten, die einen Gewichtsverlust von mehreren Kilos pro Woche versprechen, sind mit oder ohne Diabetes mehr als fragwürdig. Und selbst, wenn die schnelle Gewichtsreduktion gelingt, setzt mit höchster Wahrscheinlichkeit anschließend der allseits bekannte Jo-Jo-Effekt ein – und in Nullkommanichts sind die verlorenen Kilos wieder da, verbunden mit einer ordentlichen Portion Frust.

Werfen wir mal einen Blick auf einige der gängigen Abnehm-Methoden, um zu verdeutlichen, was für Menschen mit Typ-1-Diabetes geht oder nicht

Lieber Finger weg vom Fasten!

Höchste Vorsicht ist bei jeder Form des Fastens geboten. Insbesondere klassische Fastenkuren, die an 0-Diäten grenzen, und Intervallfasten nach dem 5:2-Prinzip (5 Tage normal essen, an zwei Tagen nur 500-600 kcal zuführen) sind mit einem schwer kalkulierbaren Hypoglykämie-Risiko verbunden und deshalb für Menschen mit Typ-1-Diabetes nicht zu empfehlen. Wenn überhaupt, dann nur nach Rücksprache mit dem Arzt und unter seiner engen Aufsicht. Das gilt auch für die Umstellung auf Intervallfasten nach dem 16:8-Prinzip (täglich 16 Stunden am Stück fasten, in den verbleibenden 8 Stunden 2-3 Mahlzeiten essen).

Low Carb & Low Fat – Auf die Dosis kommt es an …

So sinnvoll es für Menschen mit Typ-1-Diabetes klingen mag, Kohlenhydrate und damit gleichzeitig den Insulinbedarf zu reduzieren – auch bei „Low Carb“ gibt es so einiges zu beachten. Entscheidend bei dieser Form der Diät ist die Dosis: Wie hoch – oder besser gesagt, wie niedrig – soll der tägliche Kohlenhydratanteil sein? Wer es versuchen möchte, sollte sich vorher unbedingt mit dem Arzt beraten und mit ihm den Ernährungsplan und die erforderliche Therapieanpassung abstimmen. Aufgrund eines erhöhten Hypoglykämie-Risikos ist eine besonders gewissenhafte Kontrolle der Werte erforderlich.

Auf jeden Fall ungeeignet für Menschen mit Typ-1-Diabetes ist die sogenannte ketogene Diät, die einen Kohlenhydratanteil von maximal 5% im Ernährungsplan vorsieht. Gegessen werden hauptsächlich Fett und Eiweiß. Eine extrem unausgewogene Diät, die große Gefahren für die Gesundheit birgt und im wahrsten Sinne des Wortes an die Nieren gehen kann.

Und was ist mit Low Fat? Auch hier gilt wieder: Es kommt auf die Dosis an. Völliger Fettverzicht macht das Essen nicht nur fade. Wie jede andere extreme und einseitige Diät ist auch dieser Ansatz ungesund und auf lange Sicht nicht sonderlich erfolgversprechend!

Fazit: Ausgewogen und gesund nimmt es sich am besten ab!

Wer mit Typ-1-Diabetes nachhaltig und gesund abnehmen möchte, braucht vielleicht einen etwas längeren Atem, der sich aber lohnt. Die Marschrichtung sollte eine kalorienreduzierte und dabei gesunde und ausgewogene Ernährung sein, die durch regelmäßige Bewegung unterstützt wird. Was ausgewogen und gesund bedeutet, verdeutlicht der Ernährungskreis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Unsere Empfehlung: Lassen Sie sich auf dem Weg zum Wunschgewicht durch eine Diabetes- oder Ernährungsberatung helfen. Legen Sie gemeinsam Ziele fest und entwickeln Sie einen Ernährungs- und Bewegungsfahrplan, der zu Ihnen und zu Ihrem persönlichen Lebensstil passt. So lässt es sich nicht nur gesund abnehmen, es macht auch noch Spaß und schmeckt!

Quellen:

LBL019450

Zurück